Das Verfahren der Mediation

Mediation ist ein „vertrauliches und strukturiertes Verfahren, bei dem Parteien mithilfe eines oder mehrerer Mediatoren freiwillig und eigenverantwortlich eine einvernehmliche Beilegung ihres Konflikts anstreben" - eine Konfliktbearbeitung mit einem speziell ausgebildeten, allparteilich unterstützenden Vermittler.

 

Gemeinsam werden in der Mediation die Streitthemen identifiziert und erkundet. Die unterschiedlichen Positionen und die dahinterliegenden Interessen, Emotionen und Wünsche werden deutlich. Die Beteiligten können einander besser und genauer wahrnehmen.

 

Bei der Mediation finden die Medianten Lösungen, die ihren Interessen gerecht werden. Einvernehmliche Regelungen werden vereinbart und nach einem angemessenen Zeitraum gemeinsam überprüft. Der Mediator ist Moderator und strukturiert das Verfahren.

 

In der Mediation wird nicht nach Schuldigen gesucht. Mediation respektiert und schützt die unterschiedlichen Sichten und Bedürfnisse der Beteiligten und schafft klare Grundlagen für das künftige Miteinander. In der Mediation behalten die Beteiligten - anders als in einem Gerichtsverfahren - ihre volle Entscheidungsautonomie.

 

Mediation hilft, die Kosten einer Klärung im Vergleich zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung gering zu halten. Sie fördert Lösungen, bei denen beide Seiten gewinnen, und verbessert die Möglichkeiten für eine dauerhafte gute Zusammenarbeit. So kann wirtschaftlicher und gesundheitlicher Schaden der Beteiligten vermieden werden.

  • Facebook Social Icon

© 2017 Yvonne Olivier